Was dürfen Kaninchen aus dem Garten fressen? Ein Leitfaden für Ihre Kaninchen-Ernährung

Kaninchen aus dem Garten fressen erlaubte Lebensmittel

Hey! Wenn du dir ein Kaninchen als Haustier anschaffen möchtest, stellst du dir sicherlich die Frage, was du deinem neuen Freund zum Fressen geben kannst. Nicht jede Pflanze im Garten ist geeignet, um sie an dein Kaninchen zu verfüttern. Wir erklären dir heute, was du deinem Kaninchen aus dem Garten geben kannst.

Kaninchen dürfen aus dem Garten eine Vielzahl von Pflanzen fressen. Sie mögen Gräser, Kräuter, Blätter, Blumen und einige Früchte wie Äpfel und Birnen. Achte aber darauf, dass sie nur organische und ungespritzte Pflanzen fressen. Stelle auch sicher, dass sie keine giftigen Pflanzen wie Liguster, Rhododendron oder Maiglöckchen essen. Achte auch darauf, dass sie nicht zu viel fressen, da sie sonst unter Gewichtsproblemen leiden könnten. Es ist auch wichtig, deinem Kaninchen zusätzlich zu den Pflanzen aus dem Garten eine gesunde Ernährung zu geben, die alle wichtigen Nährstoffe enthält.

Füttere Dein Kaninchen mit frischem Gemüse (50 Zeichen)

Du solltest Deinem Kaninchen täglich frisches Gemüse servieren. Am besten eine bunte Mischung aus Kohl, Karotten, Kohlrabiblättern, Spinat, gelbem und rotem Paprika, Brokkoli, Fenchel, Sellerie, Chicoree, Blattsalaten, Küchenkräutern und Obstsorten wie Apfel, Birne und Weintrauben. Diese Lebensmittel sind nicht nur reich an Vitaminen und Mineralstoffen, sondern sorgen auch für eine ausgewogene Ernährung und ein gesundes Immunsystem. Achte aber darauf, dass das Gemüse nicht zu lange aufbewahrt wird, da es sonst an Nährstoffen verliert. Wenn Dein Kaninchen nicht alles frisst, was Du ihm anbietest, kannst Du es ihm am nächsten Tag erneut servieren.

Gesund und lecker – Die Vorteile von Äpfeln

Du wirst wahrscheinlich schon einmal von den vielen Vorteilen von Äpfeln gehört haben. Sie sind eines der unproblematischsten Obstsorten, die man essen kann. Äpfel sind reich an Vitaminen und Nährstoffen und wirken sich positiv auf die Verdauung aus. Sie sind sehr gut verträglich und können als Snack oder als Teil einer Mahlzeit gegessen werden. Außerdem sind sie lecker und machen satt. Für viele Menschen sind Äpfel ein ständiger Begleiter in ihrem Alltag. Sie sind eine leckere und gesunde Alternative, wenn Du mal wieder nicht weißt, was Du essen sollst. Egal ob als Zutat in einer Mahlzeit oder als Snack zwischendurch, Äpfel sind eine gesunde und leckere Wahl.

Zwerghamster-Ernährung: Ab 8. Woche Grünfutter einführen

Ab der 8. Lebenswoche kannst Du dann langsam dazu übergehen, Deine Jungtiere an andere Grünfuttersorten zu gewöhnen. Empfohlen werden hierbei Knollengemüse wie Möhren und Fenchel. Verabreiche pro Tag nur eine neue Sorte und stelle sicher, dass das Futter frisch und sauber ist. Vermeide zu viel Neues auf einmal, da Deine Zwerghamster sonst möglicherweise überfordert werden. Für eine ausgewogene Ernährung sollten Grünfutter und Gemüse, aber auch Getreide und Samen, auf dem Speiseplan stehen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kaninchenfutter: Obst nur in geringen Mengen füttern

Du solltest deinem Kaninchen nur selten und in sehr geringen Mengen Obst als Futter geben, da es viel Zucker enthält. Dadurch kann es bei übermäßigem Verzehr zu Fettleibigkeit und Verdauungsproblemen durch eine Veränderung der Darmflora kommen. Ein paar Obstsorten, die für Kaninchen geeignet sind, sind Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Wassermelone. Diese Obstsorten sollten sehr sparsam und in geringen Mengen verfüttert werden.

 Kaninchenfutter aus dem Garten

Kaninchen Lieben Gurken: Wie Du Sie Richtig Fütterst!

Kaninchen lieben es, Gurken zu fressen. Grundsätzlich dürfen sie alle Rassen, wie Schlangen- und Salatgurken, in kleinen Mengen davon essen. Dabei ist es allerdings wichtig, dass die Gurke nicht übermäßig gesalzen wurde, da es sonst zu Verdauungsproblemen kommen kann. Aber keine Sorge: Wenn Du die Gurken vorher gründlich abwäschst, kannst Du sie Deinem Liebling ohne Bedenken verfüttern. Allerdings solltest Du beachten, dass die Gurke nicht zu einem großen Teil der Ernährung Deines Kaninchens wird. Wie bei allen anderen Lebensmitteln auch, gilt auch hier: Alles in Maßen!

Kaninchen & Petersilie: Positive Wirkungen, aber mit Vorsicht genießen!

Kaninchen lieben Petersilie, besonders dann, wenn sie trächtig sind. Aber Achtung: Petersilie kann bei trächtigen Zippen Frühgeburten auslösen. Trotzdem hat die Petersilie noch weitere positive Wirkungen – sie wirkt harntreibend und appetitanregend. Damit du deinen kleinen Freunden eine Freude machen kannst, solltest du die Petersilie aber nur in Maßen füttern.

Kohlrabi für Kaninchen: Vitamine & Abwechslung

Kohlrabi ist ein leichter Kohl, der vielen Kaninchen schmeckt. Die Blätter sind besonders beliebt. Er kann täglich angeboten werden und sollte nach und nach angefüttert werden. Auch die violetten Varianten dürfen verfüttert werden und sind eine schöne Abwechslung für dein Langohr. Durch das Fressen des Kohlrabis bekommt dein Tier viele Vitamine und Mineralstoffe, die es für eine gesunde Ernährung benötigt. Wenn du sichergehen möchtest, dass es deinem Tier schmeckt, solltest du verschiedene Sorten anbieten und ausprobieren.

Kaninchen niemals Löwenzahn von behandelter Wiese fressen lassen

Auch wenn die Wiese mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde, solltest du deinem Kaninchen niemals Löwenzahn erlauben! Dies kann schwerwiegende Folgen haben, da Pflanzenschutzmittel, wie Insektenschutzmittel oder Unkrautbekämpfungsmittel, giftig sind. Diese können deinem Kaninchen schaden, wenn es den Löwenzahn isst. Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Wiese mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde, dann lasse dein Kaninchen auf keinen Fall dort fressen. Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen und dein Kaninchen vor giftigen Substanzen zu schützen!

Kaninchenfutter: Wie du deinem Kaninchen Paprika gönnen kannst

Du willst deinem Kaninchen etwas Gutes tun? Dann solltest du ihm unbedingt Paprika als Futter gönnen! Ob grün, gelb oder rot – eine Abwechslung im Futterplan ist immer gesund. Grüner Paprika ist besonders reich an Ballaststoffen, die für eine gesunde Verdauung unerlässlich sind. Allerdings können die bitteren Geschmacksnuancen der noch unreifen Früchte bei manchen Kaninchen nicht sonderlich gut ankommen. Daher solltest du darauf achten, dass der Paprika gut reif ist. Aber keine Sorge: Unreife Paprika ist für dein Kaninchen nicht schädlich, es kann einfach nur etwas bitterer schmecken. Wenn dein Kaninchen die bitteren Fruchtstückchen nicht mag, kannst du sie einfach weglassen. Am besten schmeckt deinem Tierchen aber frischer, reifer Paprika.

Kaninchenfutter: Haferflocken in Maßen verfüttern!

Allerdings sind Haferflocken für Kaninchen sehr energiereich, weshalb sie nur in Maßen verfüttert werden sollten.

Du fragst dich als Kaninchenbesitzer, ob dein Nager auch Haferflocken fressen darf? Die Antwort ist: Jein. Haferflocken enthalten wertvolle Ballaststoffe, die für den Verdauungstrakt deines Lieblings sehr wichtig sind. Sie liefern auch Vitamine und Mineralstoffe, die deinem kleinen Freund eine gesunde Ernährung garantieren. Allerdings sind Haferflocken nährstoffreich und sehr energiegeladen, weshalb sie nur in Maßen verfüttert werden sollten. Wenn du dein Kaninchen mit Haferflocken verwöhnen möchtest, dann gebe nur in kleinen Mengen und achte auf die Qualität des Futters. Auf diese Weise wird dein Nager auch optimal versorgt.

 Kaninchen Futter aus dem Garten

Gesunde Möhren für Kaninchen: Was du beachten musst

Du hast bestimmt schon mal von Möhren gehört. Sie sind ein sehr gesundes Gemüse, das du deinem Kaninchen ruhig als Leckerei reichen kannst. Wenn du deinem Liebling regelmäßig Möhren anbietest, solltest du aber ein paar Dinge beachten. Zum Beispiel kann es vorkommen, dass dein Kaninchen einen roten Urin bekommt, was aber unbedenklich ist. Ein sehr hoher Anteil an Karotten in der Ernährung ist dagegen nicht empfehlenswert, denn die Hauptnahrung deines Kaninchens sollte immer aus blättrigem Futter bestehen.

Füttere deinem Kaninchen Karotten und anderes Gemüse in Maßen

Klar, dass du deinem Kaninchen jeden Tag etwas Besonderes gönnen willst. Aber wenn es um das tägliche Futter geht, solltest du Gemüse und Obst eher in Maßen zufüttern. Am besten sind hier Karotten, aber noch besser ist das Karottengrün. Daneben kannst du auch Gurken, Fenchel, Salat, Kohlrabi und Apfel füttern. Bedenke aber bitte, dass Heu und/oder Gras den größten Teil der Futterration ausmachen sollten und Obst/Gemüse nur als Zugabe dienen. So kannst du deinem Kaninchen ein gesundes und ausgewogenes Futter bieten.

Fressen Dein Kaninchen Baumblätter und Blüten? Ja!

auch nicht gefressen

Du hast einen Baum im Garten und möchtest, dass Dein Kaninchen davon naschen kann? Kein Problem! Für Dein Hoppler sind alle Teile des Baumes fressbar: die Knospen, die jungen Triebe, die Blätter und Blüten, aber auch die Rinde. Lediglich unreife Früchte, wie zum Beispiel Äpfel, werden von Kaninchen meistens nicht gefressen, da sie nicht gut vertragen werden. Aber keine Sorge, intuitiv meiden Dein Hoppler diese meistens auch.

Fütter deinem Kaninchen Rucola – Gesund & Lecker!

Du hast dir vielleicht schon überlegt, ob du deinem Kaninchen auch mal Rucola anbieten kannst? Dann können wir dir versichern, dass es sicher nichts dagegen hat! Rucola ist ein lecker Gemüse, das deinem Liebling einen leicht scharfen Geschmack bietet und gleichzeitig noch viele Vitamine und Mineralien liefert. Es ist reich an Vitaminen wie A, C, E und K und Mineralien wie Phosphor und Magnesium. Daher ist es eine gesunde und schmackhafte Abwechslung für deinen kleinen Freund. Aber vergiss nicht: Rucola sollte nur in Maßen gefüttert werden, damit er nicht zu viel davon bekommt.

Kaninchenfütterung: Auswahl an Futter & Heu als Ergänzung

Fazit: Es ist wichtig, dass Kaninchen nicht gezwungen werden, nur Heu zu fressen. Im Idealfall sollte ihnen eine Auswahl an verschiedenen Futtersorten zur Verfügung stehen, darunter Frischfutter, getrocknete Kräuter und natürlich Heu als Ergänzungsfutter. Auf diese Weise können sie selbst entscheiden, was sie fressen möchten und so die Nachteile der Heufütterung vermeiden.

Gehege für Haustiere: Geeigneter Untergrund & Schattenplätze

Du hast vor, ein Gehege für dein Haustier zu bauen? Dann solltest du auf einen geeigneten Untergrund achten. Ein Sand- oder Rasenboden ist hierfür am besten geeignet, denn die Tiere können darin graben und sich auf einer weichen Fläche bewegen. Reine Steinflächen oder Bodenfliesen schaden den empfindlichen Pfoten. Achte auch darauf, dass das Gehege nicht den ganzen Tag in der prallen Sonne liegt. Dadurch kann sich dein Haustier nicht ausreichend abkühlen und es fühlt sich nicht wohl.

Wenn du dein Gehege in der Sonne aufstellen möchtest, solltest du zumindest ein paar schattige Plätze für dein Tier schaffen. Achte darauf, dass du die Schattenplätze ausreichend groß gestaltest, sodass sich dein Haustier darin ausbreiten kann. Auch ein kleiner Pool, in dem es sich abkühlen kann, ist eine tolle Idee. So wird dein Haustier im Sommer nicht überhitzen.

Füttere dein Kaninchen richtig: 100g/kg KG, Gräser, Kräuter & more

Du solltest deinen Kaninchen ungefähr ein- bis zweimal am Tag Futter geben. Insgesamt sollte das Futter ca. 100 g/kg Körpergewicht betragen. Dein Futter sollte aus einer Mischung aus gut „strukturierter“ und faserreicher Kost bestehen. Dazu zählen zum Beispiel Gräser, Kräuter, Löwenzahn oder auch Gemüse. Wichtig ist außerdem, dass dein Kaninchen ausreichend frisches Wasser zur Verfügung hat.

Kaninchen wälzen: Wohlfühlen oder ein Symptom?

Du hast bestimmt schon mal beobachtet, wie sich Dein Kaninchen wälzt? Wenn ja, dann hast Du wahrscheinlich gemerkt, dass sich das Tier dabei ganz wohl fühlt. Zum Beispiel kann es sein, dass es gerade ein neues Spielzeug entdeckt hat, übermütig ist oder einfach nur seine „5 Minuten“ hat. Es ist also ein Zeichen, dass Dein Kaninchen sich wohlfühlt. Doch aufgepasst: Wenn Dein Liebling häufig mit dem Kopf schüttelt, kann es auch ein Symptom einer Erkrankung sein. In diesem Fall solltest Du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Denn Dein Kaninchen ist auf jeden Fall aufgeregt und nimmt seine Umgebung wahr.

Kaninchen und Zucchini: Ja, aber achte auf Bio-Produkte!

Du hast ein Kaninchen zu Hause und fragst Dich, ob Du ihm Zucchini geben kannst? Ja, Kaninchen dürfen grundsätzlich zu allen Zucchini-Sorten greifen. Ob grüne oder gelbe Zucchinis, Dein kleines Hoppler kann sie problemlos essen. Allerdings solltest Du darauf achten, dass sie Bio-Produkte sind oder aus Deinem eigenen Garten stammen. So kannst Du sichergehen, dass Dein Liebling keine schädlichen Pestizide oder andere Chemikalien zu sich nimmt. Wenn Du Zucchiniprodukte aus dem Supermarkt kaufen möchtest, achte darauf, dass sie schonend verarbeitet sind und möglichst wenig Chemikalien enthalten. So kannst Du sichergehen, dass Dein Kaninchen die leckeren Zucchini in vollen Zügen genießen kann – gesund und ohne schädliche Nebenwirkungen.

Weintraube als Leckerchen für deinen Liebling – Achte auf Mengen!

Du kannst deinem Liebling gerne mal eine Weintraube als Leckerli gönnen. Allerdings solltest du darauf achten, dass sie ungespritzt ist und nicht allzu häufig als Leckerchen gereicht wird. Weintrauben haben einen sehr hohen Zuckergehalt und sind deswegen nur in kleinen Mengen geeignet. Da sie aber auch sehr wasserhaltig sind, können sie im Sommer eine tolle Abwechslung sein. Achte aber darauf, dass dein Liebling nicht zu viel davon isst.

Fazit

Kaninchen dürfen gerne aus dem Garten fressen, was sie mögen! Allerdings ist es wichtig, dass sie nur frisches Grünfutter erhalten und keine Pflanzen, die giftig sind. Es gibt viele verschiedene Dinge, die sie essen können, wie zum Beispiel frisches Gras, Kräuter, Blätter, Blumen, Gemüse und Obst. Einige Beispiele sind Karotten, Salat, Gurken, Blumenkohl, Brokkoli, Lauch und Spinat. Es ist auch wichtig, dass du die Kaninchen nicht mit Dingen fütterst, die nicht für sie geeignet sind, wie Brot, Kekse oder Schokolade. Achte darauf, dass du ihnen auch genügend Wasser zur Verfügung stellst, damit sie sich erfrischen können.

Da Kaninchen verschiedene Arten von Gräsern, Blättern, Obst und Gemüse fressen können, solltest du auf jeden Fall ein paar Pflanzen im Garten zu Fressen zur Verfügung stellen, damit dein Kaninchen eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung bekommt. So kannst du sichergehen, dass dein Kaninchen gesund und glücklich bleibt.

Schreibe einen Kommentar