Die ultimative Liste – Was Dürfen Kaninchen aus dem Garten Fressen? Entdecke nun die besten Lebensmittel für dein Kaninchen!

Kaninchen im Garten alternativ fressen

Hey du! Hast du auch ein Kaninchen zu Hause? Dann wird dir sicherlich die Frage nach dem richtigen Futter für dein Tierchen bekannt vorkommen. Wenn du dein Kaninchen auch in den Garten lässt, ist die Frage, was es denn dort fressen darf, sicherlich nochmal eine andere. In diesem Text werden wir uns genau mit dieser Frage beschäftigen. Also, lass uns gemeinsam herausfinden, was dein Liebling aus dem Garten fressen darf.

Kaninchen dürfen aus deinem Garten Äpfel, Mohrrüben, Löwenzahn, Gras, Salat, Kohl, Möhren und Blätter von vielen Sträuchern und Bäumen fressen. Achte aber darauf, dass du ihnen nur frisches und ungespritztes Futter gibst, um sie gesund zu halten.

Kaninchen: Täglich frisches Gemüse und Obstsorten füttern

Kaninchen können gern täglich frisches Gemüse erhalten. Dazu zählen zum Beispiel Kohl, Karotten, Kohlrabiblätter, Spinat, gelbe und rote Paprika, Brokkoli, Fenchel, Sellerie, Chicoree und Blattsalate. Aber auch Küchenkräuter wie Petersilie, Basilikum, Thymian und Schnittlauch sind eine willkommene Abwechslung. Auch einige Obstsorten, wie Apfel, Birne und Weintrauben, sind geeignet, um deinem kleinen Freund eine Freude zu bereiten. Achte aber darauf, dass du das Obst nur in kleinen Mengen anbietest, da es sehr süß ist. Es empfiehlt sich, den Kaninchen jeden Tag etwas anderes zu füttern, damit sie abwechslungsreich ernährt werden.

Gesunde Ernährung für Kaninchen: Möhren als Leckerli

Du hast schon mal von Möhren gehört, oder? Sie sind ein beliebtes Gemüse, das viele Menschen gerne essen. Aber auch Kaninchen können Möhren als Leckerli genießen. Wenn du deinem Liebling also einmal etwas Gutes tun möchtest, kannst du ihm eine Möhre geben. Aber Achtung: Möhren können zu roten Urin führen, aber das ist völlig unbedenklich. Eine Ernährung mit sehr hohem Karottenanteil ist hingegen nicht ratsam, da hauptsächlich blättriges Futter die Hauptnahrung der Kaninchen sein sollte. Verwöhne deinen Liebling also ab und zu mal mit einer Möhre, aber nicht zu oft!

Gemüse und Obst Futterration für Pferde – Heu & Gras als Grundlage

Gemüse und Obst können deinem Pferd nicht nur eine schmackhafte Abwechslung in seiner Futterration bieten, sondern auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe liefern. Karotten oder auch Karottengrün sind besonders empfehlenswert, aber auch Gurken, Fenchel, Salat, Kohlrabi oder Äpfel können als Zugabe in deinem Futterplan berücksichtig werden. Wichtig ist jedoch, dass der Großteil der Ration aus Heu und/ oder Gras besteht und das Gemüse und Obst nur als Ergänzung dient. Achte also darauf, dass dein Pferd nicht zu viel davon bekommt. Apropos Vitaminen – auch ein wenig frisches Obst wie Äpfel, Birnen oder Bananen kann eine willkommene Abwechslung darstellen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kein Löwenzahn für Kaninchen: Vergiftungsgefahr durch Pflanzenschutzmittel

Obwohl es auf den ersten Blick verlockend aussieht, solltest du deinem Kaninchen niemals Löwenzahn geben, der mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde. Denn sonst kann es zu schwerwiegenden Vergiftungsfolgen für dein Tier kommen. Selbst wenn dein Kaninchen nur eine kleine Menge davon gefressen hat, solltest du es sofort zum Tierarzt bringen, um eine Behandlung zu erhalten. Auch wenn du nicht sicher bist, ob die Wiese mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde, ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen und deinem Kaninchen lieber ein anderes, sicheres Futter zu geben. Löwenzahn, der in einem Garten oder einem Park ohne Pflanzenschutzmittel angebaut wurde, ist für dein Kaninchen jedoch absolut ungefährlich und kann als leckerer Snack genossen werden.

Kaninchen fressen Gräser und Pflanzen aus dem Garten

Kaninchen Ernährung: Obst als einmalige Süßigkeit anbieten

Obwohl Obst eine gesunde und leckere Ergänzung deiner Kaninchen-Ernährung sein kann, solltest du es nur selten und in sehr kleinen Mengen anbieten. Das liegt daran, dass Obst einen hohen Zuckergehalt hat, der bei regelmäßigem Verzehr zu Fettleibigkeit und Verdauungsstörungen führen kann. Denn der Zucker kann die Darmflora deines Kaninchens verändern. Am besten eignen sich hierfür Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren oder Wassermelone. Diese Obstsorten sind meist besonders Zuckerarm und können als eine einmalige Süßigkeit gereicht werden. Gib deinem Hoppler also lieber mal ein Stückchen frisches Obst, als ihn mit Fertigfutter zu überfüttern. Wir empfehlen jedoch, dass du dich vor jeder Fütterung über die jeweilige Obstsorte informierst und nur einmal pro Woche ein kleines Stückchen Frucht anbietest.

Gesund und lecker: Warum Äpfel unser Lieblingsobst sind

Du liebst Äpfel? Dann bist du nicht allein. Sie sind eines der beliebtesten Früchte und das aus einem ganz einfachen Grund: Sie sind lecker! Aber Äpfel sind nicht nur ein echter Gaumenschmaus, sondern sie sind auch sehr gesund. Sie enthalten eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen und sind zudem reich an Ballaststoffen. Dadurch wirken sie sich positiv auf die Verdauung aus und sind sehr gut verträglich. Außerdem haben sie eine antioxidative Wirkung und stärken das Immunsystem. Ein weiterer Pluspunkt: Sie sind eine echte Wohltat für die Zähne, denn sie sorgen für einen sauren Mundraum, der Karies vorbeugt. Doch Äpfel sind nicht nur zum Verzehr geeignet, auch als äußerliche Anwendung machen sie sich bemerkbar. Denn sie sind ein altbewährtes Hausmittel bei Hautproblemen wie Ekzemen und Schuppenflechte. Also, was sagst du? Wenn du ein Obst isst, das lecker, gesund und vielseitig ist, dann sind Äpfel definitiv die richtige Wahl!

Weintrauben für Hunde: Gesunder Sommer-Snack mit Vorsicht genießen

Du hast Lust auf ein leckeres und gesundes Leckerchen für deinen Hund? Dann sind Weintrauben genau das Richtige! Sie sind eine tolle Abwechslung und dürfen prinzipiell verfüttert werden. Aber Vorsicht: Weintrauben haben einen sehr hohen Zuckergehalt, weswegen sie nur in Maßen gefüttert werden sollten. Da sie sehr wasserhaltig sind, sind sie ein idealer Snack für die heißen Sommertage. Wichtig ist auch, dass die Weintrauben unbedingt gespritzt sein sollten, um deinem Hund keine schädlichen Inhaltsstoffe zuzuführen. Lass ihn also lieber an den Weintrauben im Supermarkt vorbei, sondern kaufe stattdessen Bio-Weintrauben. Deinem Hund wird’s schmecken!

Gesundes Gemüse für Dein Kaninchen: So fütterst Du Paprika

Du möchtest Deinen Kaninchen ein leckeres und gesundes Gemüse anbieten? Dann solltest Du unbedingt Paprika in den Futterplan aufnehmen. Paprika sind nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Deine Kaninchen können sowohl grünen, als auch gelben und roten Paprika essen. Die grünen Paprika sind besonders reich an Ballaststoffen, die für eine gesunde Verdauung wichtig sind. Allerdings mag der bittere Geschmack der noch unreifen Früchte bei vielen Kaninchen nicht so gut ankommen. Deshalb solltest Du nur reife Früchte anbieten. Achte außerdem darauf, dass Deine Kaninchen nicht zu viel Paprika fressen, denn auch hier gilt: weniger ist mehr.

Gesunde, reife Tomaten als Leckerli für Kaninchen

Du kannst deinem Kaninchen ruhigen Gewissens gesunde, reife Tomaten als Leckerli anbieten. Allerdings solltest du beachten, dass Tomaten nicht als Hauptfutter dienen. Der hohe Wasseranteil macht sie zu einem nicht ausreichenden Futter, denn Kaninchen benötigen auch Faserstoffe und Mineralstoffe. Daher sollten Tomaten nur als kleines Leckerli unter die restliche Nahrung gemischt werden. Es ist wichtig, dass du auf die Qualität und Frische achtest, denn nur so kannst du sichergehen, dass dein Kaninchen gesund und zufrieden bleibt.

Kaninchen Gurke als Leckerli – Maße beachten!

Du kannst deinem Kaninchen also ohne Bedenken eine Gurke als Leckerli geben. Allerdings solltest du darauf achten, dass die Gurke unbehandelt ist. Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Gurke gespritzt wurde, wasche sie unter fließendem Wasser ab. Auch wenn Gurken kein Problem darstellen, solltest du sie in Maßen füttern, damit dein Kaninchen nicht zu viel davon bekommt. Eine Gurke hier und da als Leckerli ist aber völlig in Ordnung. Wenn du deinem Kaninchen Gurken als Leckerli geben möchtest, dann sollten es nur kleine Stücke sein, da Kaninchen nicht so viel fressen können. Auch solltest du darauf achten, dass die Gurke frisch ist und nicht verdorben oder schimmelig ist.

 Kaninchen aus dem Garten fressen, was erlaubt ist

Frisches Petersilie für Kaninchen – aber Vorsicht bei Trächtigen!

Kaninchen schätzen frische Petersilie besonders. Sie ist eine wahre Delikatesse für die kleinen Nager. Allerdings solltest du trächtigen Zippen keine Petersilie geben, denn diese könnte Frühgeburten auslösen. Petersilie wirkt daneben harntreibend und kann somit bei Verstopfung helfen. Außerdem regt Petersilie den Appetit an und kann somit Nager locken, die sich nicht so gut ernähren. Ein paar Petersilienblätter können also eine tolle Ergänzung deiner Kaninchen-Ernährung sein.

Gesund & lecker: Rucola für Dein Kaninchen

Du hast Dir ein neues Kaninchen geholt und möchtest ihm eine besondere Freude machen? Dann solltest Du ihm mal Rucola geben! Rucola schmeckt leicht scharf und ist für Dein Kaninchen eine gesunde und leckere Abwechslung. Es enthält viele Vitamine wie A, C, E und K und Mineralien wie Phosphor und Magnesium. Dein Hoppler wird begeistert sein! Rucola schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr gesund. Probier es doch einfach mal aus. Deinem Kaninchen wird es garantiert schmecken!

Kaninchen sollten kein Getreide erhalten – Grünfutter & Heu stattdessen

Du solltest deinem Kaninchen keine Getreideprodukte geben! Viele Trockenfuttermittel enthalten Getreide, ebenso wie Brot, Knäckebrot, Zwieback etc. Kaninchen sind jedoch keine Körnerfresser und Getreide ist daher für sie ein regelrechtes Mastfutter. Ein zu hoher Anteil an Getreide in der Ernährung kann zu Übergewicht und Verdauungsproblemen führen. Daher solltest du deinem Kaninchen keine Getreideprodukte geben. Stattdessen solltest du ihm am besten frisches Grünfutter und Heu anbieten, da dies für eine gesunde Ernährung wichtig sind.

Gesunde Leckerlies für dein Kaninchen – Vermeide ungesunde Zusätze

Auch wenn es verlockend ist, solltest du deinem Kaninchen keine vorgefertigten Leckerlies geben. Diese sind meist zu süß und enthalten ungesunde Zusätze, die deinem Liebling schaden können. Besser ist es, deine Kaninchen mit gesunden Leckerlies zu verwöhnen. Erbsenflocken, Haferflocken oder Kräuter wie Dill sind eine gute Wahl. Auch Banane oder andere Früchte kannst du deinem Kaninchen als Belohnung anbieten. Vermeide dabei allerdings zu süße oder salzige Alternativen, da das für dein Kaninchen zu ungesund sein kann. Gönne deinem Liebling also lieber frische, gesunde Leckerlies!

Füttere Dein Kaninchen Richtig: 100g pro kg KG

Du solltest deinem Kaninchen ein- bis zweimal täglich Frischfutter geben – insgesamt ca. 100g pro kg Körpergewicht. Diese Portionen sollten nach Möglichkeit aus ca. der Hälfte bis zu 2/3 gut „strukturierter“ Kost bestehen. Dazu gehören Gräser, Kräuter und Löwenzahn. Dazu kannst du auch ein paar Blätter Salat oder ein paar Karotten geben, um deinem Liebling eine Abwechslung zu bieten. Achte aber darauf, dass diese nicht mehr als ein Drittel der Gesamtmenge ausmachen. Auch wenn es schwerfällt, solltest du deinem Kaninchen nicht zu viel Futter anbieten, da Übergewicht bei Kaninchen zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Gehege für Tiere: Sand & Gras, Schatten & Unterschlupf

Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass Dein Gehege sowohl Sand als auch Rasen enthält, damit Deine Tiere graben und sich weich bewegen können. Vermeide eine reine Steinfläche oder Bodenfliesen, denn diese sind für die empfindlichen Pfoten nicht gut. Außerdem ist es wichtig, dass das Gehege nicht den ganzen Tag in praller Sonne liegt. Daher solltest Du es an einem schattigen Fleck aufstellen. Um Deinen Tieren einen geschützten Platz zu bieten, kannst Du ihnen eine Hütte oder einen Unterschlupf bauen. Nutze dafür am besten natürliche Materialien wie Holz, Stein oder Gras. So kannst Du ihnen ein behagliches Zuhause schaffen.

Gesunde Ernährung für Kaninchen: Was ist erlaubt?

Für unsere lieben Kaninchen ist es wichtig, dass sie eine gesunde Ernährung bekommen. Doch nicht alles, was für uns Menschen lecker ist, ist auch für Kaninchen geeignet. Besonders bei verarbeiteten Lebensmitteln, wie Knabberstangen, Honig und Nüsse, Joghurtdrops, Keksen oder ähnlichen Snacks, solltest du aufpassen. Achte darauf, ob sie wirklich für Kaninchen geeignet sind und verzichte im Zweifelsfall lieber auf das gut gemeinte Leckerli. Es gibt viele andere leckere Möglichkeiten, dein Kaninchen gesund zu ernähren, wie zum Beispiel frische Kräuter und Blätter, Heu, Gemüse, Obst oder spezielles Kaninchenfutter. Diese sind nicht nur gesund, sondern auch eine willkommene Abwechslung im Futterplan deines Lieblings.

Kaninchen lieben Äste und Blattwerk – aber nicht fressen

nicht gefressen

Kaninchen lieben Äste und das Blattwerk, das sie daran finden. Knospen, junge Triebe, Blätter aber auch Blüten sind eine willkommene Abwechslung in deiner Kaninchen-Kost. Auch die Rinde kannst du deinen Lieblingen anbieten, jedoch solltest du darauf achten, dass sie ebenfalls gesund und unbehandelt ist. Lediglich unreife Früchte, wie beispielsweise bei Apfelbäumen, solltest du nicht verfüttern, da sie deinem Kaninchen nicht gut bekommen. Intuitiv werden sie diese jedoch ohnehin nicht fressen.

Kaninchen Ernährung: Heu als wertvolle Ergänzung

Fazit: Kaninchen sollten die Wahl haben, was sie fressen möchten. Um die Nachteile der Heufütterung zu umgehen, sollten sie neben Heu auch eine ausgewogene Ernährung auf Basis von Frischfutter und getrockneten Kräutern erhalten. Ein gutes Heu stellt eine wertvolle Ergänzung dar und kann den Tieren helfen, ihren Vitamin- und Mineralstoffbedarf zu decken. Daher ist es wichtig, dass Kaninchen immer Zugang zu Heu haben, und es sollte immer frisch und sauber sein.

Kaninchen: Frisches Wasser & Sauberkeit sichern Wohlbefinden

Kaninchen solltest du kein kohlensäurehaltiges Wasser oder Milch anbieten, denn das vertragen die Tiere nicht. Sie ziehen die meiste Flüssigkeit, die sie brauchen, aus ihrem Futter. Es ist aber trotzdem wichtig, dass ihnen jederzeit frisches Wasser zur Verfügung steht. Das Trinkgefäß solltest du deshalb täglich ausspülen und neu befüllen. So behältst du den Überblick, ob dein Kaninchen genug trinkt und es sich auch wirklich wohlfühlt.

Schlussworte

Kaninchen dürfen aus dem Garten vor allem verschiedene Gräser und Kräuter fressen. Ebenso können sie sich an Salatblättern, Karotten, Kohl, Sellerie, Äpfeln und Weintrauben erfreuen. Aber achte darauf, dass du ihnen nur kleine Mengen dieser Sachen gibst, damit sie nicht überfüttert werden!

Also, wenn du ein Kaninchen im Garten hast, kannst du ihm eine gesunde und ausgewogene Ernährung bieten, indem du ihm eine Auswahl an Grüns, Kräutern und Blättern zur Verfügung stellst. Achte darauf, dass du ihm nur solche Pflanzen gibst, die für Kaninchen sicher sind!

Schreibe einen Kommentar