10 wohlschmeckende Kräuter für Deinen Garten – Einfach und unkompliziert anpflanzen!

Krauter im Garten anbauen

Hey Du,

wenn Du gerne Gartenarbeit machst, hast Du bestimmt schon mal überlegt, welche Kräuter sich für Deinen Garten eignen. Viele Kräuter können als Dekoration und als wertvolle Ergänzung in der Küche genutzt werden. In diesem Text werden wir Dir einige Kräuter vorstellen, die sich für Deinen Garten eignen. Lass uns also loslegen und Dir einige Vorschläge machen!

Du kannst im Garten so einiges an Kräutern anbauen. Rosmarin, Salbei, Thymian, Oregano, Majoran, Lavendel und Minze sind einige Beispiele. Die meisten Kräuter benötigen viel Sonne und trockenes Klima, also stelle sie an einem Ort auf, an dem sie viel Licht bekommen. Viel Spaß beim Anbauen!

Pflanze mehrjährige Kräuter im Frühjahr – Tipps für deinen Garten

Das Frühjahr ist eine tolle Zeit, um Kräuter in deinen Garten zu bringen. Vor allem mehrjährige Kräuter, die etwas Zeit zum Einwachsen benötigen, sind jetzt super geeignet. Da wären zum Beispiel Thymian, Salbei und Bohnenkraut. Wenn du aber frostempfindliche Kräuter, wie Basilikum oder Zitronenverbene, pflanzen möchtest, solltest du damit noch etwas warten, am besten bis die Eisheiligen vorbei sind. Dann kannst du deinen Garten mit luftigen Kräutern schmücken und hast das ganze Jahr über Freude an den verschiedenen Aromen.

Pflanze mediterrane Kräuter auf Deinem Süd- oder Westbalkon

Wenn Du einen Süd- oder Westbalkon hast, könntest Du Dir überlegen, dort mediterrane Kräuter anzupflanzen. Lavendel, Thymian, Oregano, Salbei, Rosmarin und Ysop sind dafür ideal. Diese Kräuter mögen viel Sonne und Hitze und sie sind auch sehr anspruchslos, was die Erde und den Platz angeht. Sie vertragen sogar trockene Phasen. Wenn Du Dich also für einen Balkon mit mediterranen Kräutern entscheidest, musst Du Dir keine Sorgen machen, dass sie nicht gedeihen.

Einjährige Kräuter einfach ziehen & Garten verschönern

Es gibt eine Reihe von Kräutern, die nur ein Jahr lang wachsen. Einige davon sind Dill, Thymian, Majoran und Koriander. Diese Kräuter sind nicht nur für ihren Geschmack bekannt, sondern auch für ihren Nutzen in der Küche. Sie sind einfach zu ziehen und wachsen in der Regel schnell. Allerdings werden sie nach einem Jahr absterben. Wenn man sie für die nächste Saison wieder verwenden möchte, kann man die Samen einsammeln, um sie im nächsten Frühling wieder zu pflanzen. Diese Art von Kräutern ist besonders nützlich, wenn man nicht viel Platz im Garten hat, da sie nur ein Jahr lang wachsen. Sie sind auch für Anfänger gut geeignet, da sie einfach zu züchten sind und nur wenig Pflege benötigen. Mit diesen einjährigen Kräutern kann man seine Gerichte leicht aufwerten und zugleich seinen Garten verschönern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kräuter kombinieren: Rosmarin, Thymian, Kümmel, Basilikum und Koriander

Du solltest Rosmarin und Estragon nicht in einem Kräutertopf zusammen halten. Denn Rosmarin mag es warm und trocken, während Estragon viel Wasser und Feuchtigkeit benötigt. Es ist daher besser, wenn du Rosmarin, Thymian, Kümmel, Basilikum und Koriander gemeinsam in einen Topf pflanzt. Diese Kräuter passen besser zusammen und können in einem Topf miteinander harmonieren.

 Kräuter für den Garten anbauen

Pflanze Schnittlauch in einem eigenen Topf für länger Freude

Du liebst Kräuter? Dann kannst du in deinem Garten oder auf deinem Balkon nicht nur Petersilie und Basilikum pflanzen, sondern auch Schnittlauch. Der ursprünglich aus Südeuropa stammende Schnittlauch harmonisiert sehr gut mit seinen Kräuter-Kollegen, da auch er ähnliche Bedürfnisse hat. Allerdings benötigt Schnittlauch viel Platz, weshalb er am besten immer separat in einem eigenen Topf gepflanzt wird. So hast du länger Freude an deinem aromatischen Grünzeug und musst nicht befürchten, dass die anderen Kräuter darunter leiden.

Küchenkräuter im Balkonkasten anbauen: Tipps für Ernte & Verfeinerung

Du kannst in Deinem Balkonkasten verschiedene Küchenkräuter zusammenpflanzen, um Deine Gerichte zu veredeln und zu verfeinern. Dazu können beispielsweise Basilikum, Thymian, Oregano und Rosmarin gehören. Aber auch Radieschen, Gartenkresse und Kapuzinerkresse sind wunderbare Ergänzungen. Alle diese Pflanzen bevorzugen einen halbschattigen Standort und vertragen sich gut miteinander. Vor allem die Petersilie mag es, neben Radieschen zu stehen und ist somit ideal für Deinen Balkonkasten geeignet. Mit den frisch geernteten Kräutern kannst Du Deine Gerichte köstlich verfeinern und auch noch das optische Gesamtbild Deines Balkons verschönern.

Kräuterbeet: Winterharte Kräuter und einjährige Kräuter

Du hast schon oft davon geträumt, dein eigenes Kräuterbeet zu haben, aber nicht gewusst, wie du die Kräuter über den Winter bringen sollst? Keine Sorge, denn manche Kräuter überstehen den Winter ohne Schutz. Petersilie, Schnittlauch und Sauerampfer beispielsweise sind winterhart und benötigen keinerlei Schutz vor Kälte oder Schnee. Im Gegensatz dazu sind einjährige Kräuter wie Basilikum, Majoran, Bohnenkraut oder Dill nicht winterhart. Sobald die Temperaturen im Herbst richtig kalt werden, solltest du die Kräuter aus der Erde nehmen und entsorgen. Im Frühjahr kannst du dann neue aussäen oder pflanzen.

Geschmack und Textur von Schnittlauch bewahren: Schneide statt Hacken!

Du denkst, du musst deinen Schnittlauch hacken, um ihn zu verzehren? Nein, das musst du nicht. Wenn du Schnittlauch zu deinem Rührei oder als Topping für deine Suppe verwenden möchtest, solltest du ihn lieber schneiden. Wenn du ihn hackst, verliert er schnell an Farbe und Geschmack und wird matschig. Stattdessen kannst du die Halme einfach in kleine Röllchen schneiden. So bewahrst du den frischen Geschmack und die knackige Textur des Schnittlauchs. Mit einer Schere ist das ganz einfach möglich und du hast deinen Schnittlauch in Sekundenschnelle zerkleinert. Probiere es aus!

Ernte Schnittlauch: So holst du das Beste heraus

Du hast noch nie Schnittlauch geerntet? Dann lies dir diese Tipps durch. Sobald deine Schnittlauchhalme etwa 15 Zentimeter lang sind, ist es Zeit für die Ernte. Am besten schneidest du den Schnittlauch ungefähr 2 bis 3 Zentimeter über dem Boden ab. Wenn du die Halme kürzer kappst, schadest du der Pflanze und sie wird nur schlecht nachwachsen. Um das Beste aus deinem Schnittlauch herauszuholen, solltest du die Halme nur in kurzen Abständen ernten und dann die Blätter zu Hause fein hacken. Auf diese Weise kannst du den frischen, würzigen Geschmack des Schnittlauchs in dein Essen bringen.

Lerne wie du deinen Schnittlauch blühen lassen kannst!

Du fragst dich ob du deinen Schnittlauch blühen lassen kannst? Ja, das kannst du! Denn die Blüten sind essbar und sogar sehr lecker. Aber die Stengel, auf denen die Blüten sitzen, sind etwas hart und eher bitter im Geschmack. Deswegen solltest du die Blüten abknipsen und sie als Zutat für Salate, Aufstriche oder sogar als Deko in deinem Smoothie verwenden. Aber das Beste ist, dass du deinen Schnittlauch blühen lassen kannst, ohne dass du Angst haben musst, dass du ihn verlierst. Denn Bienen und Hummeln lieben die Blüten. So kannst du deinem Garten ein kleines bisschen mehr Leben einhauchen und gleichzeitig noch etwas leckeres essen.

 Kräuter für den Garten anbauen

Winterharte Kräuter: Ernten im Herbst für Freude im Winter

Du hast bestimmt schon mal von Kräutern gehört, die winterhart sind? Viele Halbsträucher sind dazu in der Lage, den harten Wintermonaten zu trotzen. Dazu zählen beispielsweise der Echte Lavendel, das Echte Salbei, Thymian, Ysop oder Bergbohnenkraut. Wenn Du diese Kräuter im Herbst ernten möchtest, solltest Du nur noch wenige Stängel nehmen, damit das Laub als Winterschutz übrigbleibt. So hast Du Freude an deinem Kräutergarten auch in den kalten Monaten – ein echter Hingucker!

Kräuterpflege: Wie man Oregano, Petersilie & Co. durch den Winter bringt

Du hast schon mal richtig viel über Kräuter gelernt! Beim Minzgewächs ist es so, dass die Pflanze robust und hart im Nehmen ist und auch im Winter draußen bleiben kann. Allerdings bilden sich unterirdische Ausläufer, die im Frühjahr wieder austreiben. Beim Oregano ist es so, dass die Blätter im Herbst welken. Aber keine Sorge, kommt der Frühling, dann treiben sie wieder aus. Auch Petersilie und Schnittlauch werden im Herbst zurückschnitten. Im Frühjahr treiben sie dann wieder aus.

Peter und Schnittlauch: Der Kampf eines jeden Gerichts!

Peter möchte eigentlich nichts mit Schnittlauch zu tun haben, da er bei ihm übelkeitähnliche Symptome hervorruft. Dabei korrespondiert er sehr gut mit anderen Kräutern wie Estragon, Thymian oder Salbei. Diese harmonieren gut miteinander und machen jedes Gericht zu einem echten Genuss! Trotz Petersilie’s Abneigung kann Schnittlauch ein toller Geschmacksträger auf dem Teller sein.

Kräuter im April zurückschneiden: So geht’s!

Im April ist es Zeit, deine mehrjährigen Kräuter zu schneiden. Dazu gehören Thymian, Lavendel, Salbei, Bergbohnenkraut, Rosmarin und Oregano. Durch regelmäßiges Zurückschneiden wirst du dafür sorgen, dass deine Kräuter eine kompakte, dichte Wuchsform bekommen und sie nicht vergreisen, verkahlen oder zu stark verholzen. Schneide die Pflanzen daher möglichst bis zu den Wurzeln zurück und kürze sie nicht nur an der Spitze. So förderst du die Blütenbildung, die Blattspitzen werden wieder frisch und die neuen Triebe, die nachwachsen, sorgen für einen frischen, grünen Teppich.

Kräuterbeet harmonisch gestalten: Trenne Petersilie und Dill!

Du hast es dir bestimmt schon gedacht – nicht alle Kräuter mögen sich gegenseitig. Neben der Petersilie fühlen sich Dill, Schnittlauch, Liebstöckel, Minze, Melisse, Brunnenkresse und Kerbel im Schatten wohl. Doch möchtest du deinem Garten ein harmonisches Aussehen verleihen, solltest du darauf achten, dass die Kräuter sich gegenseitig nicht stören. Tatsächlich sollte man jedoch davon absehen, die Petersilie neben den Dill zu pflanzen, da die beiden Pflanzen sich nicht allzu gut verstehen. Auch Petersilie und Kerbel werden keine Freunde werden und sollten dementsprechend voneinander getrennt werden. Für ein harmonisches Miteinander ist es daher wichtig, dass du die Kräuter entsprechend ihrer Eigenschaften platziert. Wenn du dies beherzigst, kannst du dich jederzeit über ein schönes Kräuterbeet erfreuen.

Eigenen Garten mit Gewürz- & Heilkräutern verschönern

Du möchtest deinen Garten mit leckeren Gewürz- und Heilkräutern verschönern? Dann bist du hier genau richtig! Ein großer Teil dieser Kräuter ist mehrjährig und frosthart, sodass sie ein paar kalte Wintermonate überstehen und somit bestens für deinen Kräutergarten geeignet sind. Beliebte Kräuter sind unter anderem Berg-Bohnenkraut (Satureja montana), Oregano (Origanum vulgare), Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Salbei (Salvia officinalis) oder Thymian (Thymus vulgaris). Diese schmackhaften Kräuter machen nicht nur deine Gerichte leckerer, sondern können auch als Heilmittel eingesetzt werden. Probier’s doch einfach mal aus!

Mediterrane Kräuter überwinterung: Tipps & Tricks

Auch mediterrane Kräuter wie Thymian, Oregano und Rosmarin können zwar temperaturemperiert bis zu einem gewissen Grad Frost vertragen, gehen aber trotzdem häufig im Winter ein. Um deine mediterranen Kräuter über den Winter zu retten, kannst du sie an einem warmen, sonnigen Ort in deinem Garten oder auf deinem Balkon einpflanzen. Falls du nicht genügend Platz hast, kannst du sie auch in Töpfen auf dem Fensterbrett aufstellen. Eine dünne Schicht Schnee kann die Kräuter zusätzlich vor Kälte schützen, aber sorge dafür, dass sie nicht zugeschneit werden. Gieße die Kräuter regelmäßig und schneide sie ab und zu zurück, damit sie im neuen Jahr wieder wachsen und gedeihen können.

Kräuter im Garten anpflanzen: Blühen und Kochen

Du liebst es, in der Küche zu experimentieren und es duftet herrlich nach Kräutern? Dann solltest du unbedingt auf Kräuter wie Basilikum, Dill, Petersilie, Salbei und Rosmarin zurückgreifen, die nicht nur in der Küche unverzichtbar sind, sondern auch noch wunderschön blühen. Wenn du einen Garten hast, dann ist es eine gute Idee, genau diese Kräuter dort anzupflanzen. Denn sie sind sehr pflegeleicht und schmücken nicht nur deinen Garten mit ihren Blüten, sondern du kannst sie auch noch für deine kulinarischen Kreationen verwenden. Ein idealer Kompromiss also, der garantiert nicht nur deine Sinne verzaubert, sondern auch noch praktisch ist.

So bereitest du dein Beet für Schnittlauch optimal vor

Für ein optimales Wachstum deines Schnittlauchs ist eine ausgewogene Mischung aus Humus und Sand wichtig. Der Humus sollte dabei überwiegen, denn er ist der perfekte Nährboden für dein Gemüse. Bei der Beetvorbereitung ist es daher ratsam, schon eine großzügige Portion Kompost ins Beet zu bringen. Dann hast du schon mal eine tolle Grundlage geschaffen. Achte aber auch darauf, dass dein Boden nicht zu sauer ist, denn das mag Schnittlauch gar nicht. Dies hat er gemein mit den meisten anderen Küchenkräutern. Lege dir daher am besten einen pH-Wert Messstab zu, um den Säuregehalt deines Bodens zu überprüfen. Mit ein bisschen Vorbereitungsarbeit gelingt dir der perfekte Anbau deines Schnittlauchs bestimmt!

Pflege Deine Kräuter: Sonne & wenig Wasser

Du liebst Rosmarin, Dill und Salbei? Dann solltest Du wissen, dass die Kräuter viel Sonne und nur wenig Wasser brauchen. Ein Töpfchen mit einem sogenannten Drainageloch ist ideal, damit das überschüssige Wasser ablaufen kann. So verhinderst Du Staunässe und Deine Kräuter werden es Dir danken. Gieße die Kräuter einfach nur an wenigen Tagen pro Woche oder wenn sie trocken sind.

Zusammenfassung

Na, das kommt ganz auf deinen Geschmack an. Es gibt so viele unterschiedliche Kräuter, die sich für den Garten eignen. Es empfiehlt sich zum Beispiel, Rosmarin, Thymian, Oregano, Salbei, Basilikum, Schnittlauch und Minze zu pflanzen. Aber es gibt noch viele andere Kräuter, die sich auch gut für den Garten eignen, zum Beispiel Lavendel, Estragon, Bohnenkraut und Majoran. Es ist also eine gute Idee, sich ein bisschen in die Kräuterkunde einzulesen und dann die Kräuter auszuwählen, die du am liebsten magst. Viel Spaß beim Pflanzen!

Fazit: Alles in allem lohnt es sich, verschiedene Kräuter für deinen Garten zu pflanzen, da sie viele gesundheitliche Vorteile bieten und leicht zu kultivieren sind. Mit ein wenig Geduld und etwas Pflege kannst du dir einen Garten voller frischer Kräuter zulegen. Also, worauf wartest du noch? Los geht’s!

Schreibe einen Kommentar