Pflegeleicht anlegen: 7 Tipps, um deinen Garten zu verschönern und zu schützen

Leg
"Gartenpflegeleicht gestalten: Tipps und Tricks"

Du träumst schon lange von einem Garten, aber du hast Angst vor der Pflege? Keine Sorge! Mit den richtigen Tipps kannst du einen pflegeleichten Garten anlegen, der dir viel Freude bereitet. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du deinen Garten pflegeleicht gestalten kannst.

Um deinen Garten pflegeleicht anzulegen, empfehle ich dir, möglichst pflegeleichte Pflanzen wie Gräser, Stauden und Blumen zu wählen. Außerdem solltest du den Garten regelmäßig kontrollieren und Unkraut entfernen. Vermeide große Rasenflächen, um das Mähen zu reduzieren. Es ist auch sehr hilfreich, die Gartengeräte zu organisieren und zu pflegen, damit du sie immer zur Hand hast, wenn du sie brauchst.

Mehrjährig blühende Pflanzen für deinen Garten – Phlox & Clematis

Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du Taglilien, Pfingstrosen oder Prachtstorchschnabel in deinen Garten setzt. Sie sind äußerst langlebig und blühen über viele Jahre hinweg am selben Ort, ohne dass du sie teilen oder umtopfen musst. Wenn du eine einmal gepflanzte Taglilie oder Pfingstrose gießt und düngst, wird sie dir jedes Jahr wieder Freude bereiten. Eine weitere Möglichkeit, um sich langanhaltende Blütenpracht zu sichern, sind Phlox und Clematis. Diese kannst du als Jungpflanzen erst einmal in einen Topf setzen. Dann kannst du sie nach einigen Jahren in deinen Garten umsetzen. Mit diesen Pflanzen machst du dir also wenig Arbeit und kannst lange Freude an ihnen haben.

Pflanzen, die einen Garten verschönern: Taglilie, Pfingstrose, Prachtstorchschnabel

Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du Pflanzen wie Taglilie (Hemerocallis), Pfingstrose (Paeonia) und Prachtstorchschnabel (Geranium magnificum) verwendest. Diese sind nicht nur besonders langlebig, sondern blühen auch über viele Jahre hinweg am selben Ort, ohne dass du sie teilen müsstest. Wenn du noch mehr Farbe in deinen Garten bringen möchtest, empfehlen wir dir, Phlox und Clematis als Jungpflanzen in Töpfen zu setzen. Diese sind zwar nicht so langlebig wie die Pflanzen, die wir vorher erwähnt haben, aber sie sind eine einfache und schnelle Möglichkeit, deinen Garten zu verschönern.

Gartenanlegen: Welche Pflanzen sind verboten?

Du hast vor, Dir einen eigenen Garten anzulegen? Dann solltest Du vorher unbedingt wissen, welche Pflanzen Du dort anbauen darfst. Denn es gibt einige Pflanzen, deren Anbau durch das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) verboten ist. Dazu gehören beispielsweise Schlafmohn, Azteken-Salbei oder Hanf, der einen hohen Anteil an THC enthält. Wenn Du also einen Garten anlegen möchtest, ist es wichtig, dass Du den Anbau dieser Pflanzen vermeidest, da Du ansonsten mit empfindlichen Strafen rechnen musst. Wichtig ist auch, dass Du Dich über die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Deinem Bundesland informierst, denn hier können sich Unterschiede ergeben. Mit einer gewissenhaften Recherche kannst Du aber sicherstellen, dass Du auf der sicheren Seite bist.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Leg Dir Einen Kräutergarten An: Frische Kräuter Jeden Tag!

Du liebst es, deine Gerichte mit frischen Kräutern zu verfeinern? Dann solltest du dir unbedingt einen Kräutergarten anlegen! Zwar braucht er etwas Aufmerksamkeit, aber er ist schnell angelegt und benötigt nicht viel Platz. Stell dir vor, wie es sich anfühlt, jeden Tag frisch gepflückte Kräuter für deine Gerichte zu verwenden. Dazu noch ein paar Tomaten, ein bisschen Salbei für die Gnocchi oder literweise aromatischer Pfefferminztee im Sommer. Genau das sind die kleinen Freuden, die du mit deinem Kräutergarten erleben kannst. Beginne am besten mit den einfachen Kräutern wie Thymian und Basilikum, aber auch Petersilie, Oregano und Rosmarin sind schnell zu ziehen. Probiere es aus und lass dich von der Vielfalt der Aromen überraschen!

gartenpflegeleicht anlegen

Gartenarbeit im Frühjahr: Wann & Wie?

Du kannst nicht pauschal sagen, wann du mit der Gartenarbeit beginnen solltest. Es hängt auch von den klimatischen Bedingungen ab. Wenn es Ende Februar schon keinen Schnee mehr gibt und die Sonne schon stärker wird, kannst du schon mit den ersten Arbeiten im Garten beginnen. Allerdings muss man geduldig sein, wenn Mitte März noch Schnee liegt, dann musst du noch warten, bis sich die Temperaturen erwärmen und die Sonne stärker wird. Auf jeden Fall solltest du dich vor Beginn der Arbeiten informieren, welche Pflanzen man wann in den Boden geben kann und auch, welche Arbeiten du in welcher Reihenfolge durchführen solltest. Nur so kannst du sicherstellen, dass du deinen Garten im Frühjahr optimal pflegen kannst.

Garten gestalten: Struktur durch Höhen & Räume

Sorge für Struktur in deinem Garten! Das gilt besonders für die verschiedenen Höhen und Etagen. Beginne unten im Beet und gehe dann hoch bis zur Baumkrone. Wenn du eine Gartengestaltung planst, kannst du durch die Gruppierung von Bäumen und Sträuchern eine harmonische Atmosphäre schaffen. Zudem können so kleine Gartenräume entstehen. Mit dem richtigen Zusammenstellen von Pflanzen, kannst du einen einzigartigen Garten gestalten, der dir jeden Tag Freude bereitet.

Garten planen: Schritt-für-Schritt Anleitung

Wenn du einen Garten planen möchtest, ist es wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen. Zunächst solltest du dir eine Skizze anfertigen, damit du einen Überblick bekommst. Dazu kannst du ein Blatt Papier, eine Tafel oder ein Whiteboard benutzen. Mit einer Kreisschablone kannst du die Größe der Sträucher und Bäume einzeichnen. Denke dabei daran, dass die Bäume und Sträucher noch wachsen werden und plane die Pflanzflächen entsprechend groß. Um die verschiedenen Bereiche wie Rasen, Kiesfläche oder Terrasse zu unterscheiden, kannst du schräge Linien verwenden, die die Bereiche schraffieren. So hast du eine Übersicht und kannst schon mal überlegen, wie dein Garten aussehen könnte.

Gartenverschönerung: Was du beachten musst!

Ein neues Gartenhäuschen, ein höherer Zaun oder ein Gemüsebeet – wenn du deinen Garten verschönern möchtest, gibt es viele Möglichkeiten. Allerdings musst du dabei einiges beachten: Wenn du einen Zaun errichten oder ein Gartenhäuschen bauen möchtest, solltest du dich vorher über die jeweiligen Vorschriften in deiner Region informieren. Denn grundsätzlich kannst du zwar auf deinem Grundstück machen, was du möchtest – aber manchmal gibt es einfach gesetzliche Regelungen, die du beachten musst.

Garten gestalten: Frei oder nach Vereinsregeln?

Darfst du deinen Garten nach deinen Wünschen gestalten? Ja, du kannst deinen Garten vor deinem Haus oder deiner Wohnung frei gestalten. Hier kannst du verschiedene Blumen oder Stauden anpflanzen, die deine Kreativität widerspiegeln. Wenn du aber Mitglied eines Kleingärtnervereins bist, musst du dich an die Satzung des Vereins halten. Diese kann Regeln beinhalten, wie zum Beispiel welche Pflanzen gepflanzt werden dürfen, wie hoch die Hecken sein sollen, ob es einzelne Gartenteiche geben darf und vieles mehr. Halte dich an die Vorschriften des Vereins, um Konflikte zu vermeiden.

Gartengestaltung ohne Verschuldung – Kosten von 10-20% der Baukosten

Du musst keine Angst haben, dass das Anlegen eines Gartens ein großes Loch in deine Brieftasche reißt. Wenn du ein Eigenheim gebaut hast, kannst du mit einer Kostenpauschale von 10 bis 20 Prozent der Eigenheimskosten rechnen. Beispielsweise kostete der Bau deines Eigenheims 400000 Euro, dann werden die Kosten für den Gartenbau oder die Gartenerneuerung in etwa weitere 40000 bis 80000 Euro betragen. Dazu kommen dann noch die Kosten für die Materialien, die du für den Garten benötigst – z.B. Pflanzen, Erde, Mulch und andere Gartenzubehörteile. Auch hier kannst du je nach Qualität und Menge variieren. Insgesamt kannst du aber davon ausgehen, dass du ein schönes, pflegeleichtes Grundstück erhältst, ohne dich verschulden zu müssen.

 Pflegeleicht Garten anlegen

Rasen optimal pflegen: Jetzt im Frühling anfangen!

Du möchtest Deinen Rasen optimal gepflegt haben? Dann solltest Du im Frühling mit der Pflege starten. Denn jetzt ist die beste Zeit, damit Dein Gras grün, dicht und saftig wird. Um das zu erreichen, muss Dein Rasen regelmäßig gemäht, vertikutiert und gedüngt werden. Das Mähen ist dabei der erste Schritt. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, solltest Du hierbei auf eine gute Schnitthöhe achten.

Anfänger im Gemüseanbau? Top-Pflanzen für Einsteiger

Du hast dich entschieden Gemüse zu züchten und bist nun auf der Suche nach einer passenden Sorte? Wir empfehlen als Anfänger unkomplizierte und robuste Gemüsesorten, die dir den Einstieg in den Gemüseanbau erleichtern. Unsere Top-Pflanzen sind fast so gelingsicher und pflegeleicht wie dein Kaktus und eignen sich daher hervorragend für Einsteiger. Dazu gehören Zucchini, Mangold, Rote Beete, Knoblauch, Radieschen und Kräuter wie Rosmarin, Basilikum und Salbei. Diese Sorten sind einfach zu ziehen und gedeihen auch in schwierigeren Bedingungen. Wenn du deine ersten Gehversuche im Gemüseanbau wagen möchtest, hast du mit diesen Gemüsesorten die beste Chance auf Erfolg.

Gießen am Abend: So schützt du deine Pflanzen vor dem Brennglaseffekt

Gießen in der Mittagssonne ist nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen, sondern auch schädlich für die Pflanzen. Der sogenannte „Brennglaseffekt“ kann dazu führen, dass die Blätter sogar unter den Wassertropfen verbrennen. Daher ist es wichtig, deine Pflanzen am besten abends oder frühmorgens zu gießen, wenn die Luft und der Boden noch kühler sind. So kann das Wasser besser in den Boden eindringen und an die Wurzeln gelangen, anstatt zu verdunsten. Außerdem ist die Pflanze besser vor möglichen Schäden geschützt.

Winterharte Dauerblüher für farbenfrohen Garten

Du willst auch im Winter einen farbenfrohen Garten haben? Dann sind winterharte Dauerblüher die perfekte Wahl. Ob in einem Topf, auf dem Balkon oder im Garten – Geranien, Petunien und Begonien sind echte Klassiker, wenn es um dauerhaft blühende Pflanzen geht. Diese robusten Gewächse haben einiges zu bieten: Sie können jahrelang im Garten oder auf dem Balkon stehenbleiben und haben trotzdem noch immer eine üppige Blüte. Vor allem Petunien lieben sonnige und warme Standorte. Geranien sind zudem besonders vielseitig, da sie sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten wachsen. Begonien sind für etwas schattigere Plätze im Garten oder auf dem Balkon geeignet. Sie sind ebenso wie die anderen Dauerblüher relativ unempfindlich und pflegeleicht. Mit etwas Geduld und einer geschickten Standortwahl kannst du dir so eine farbenfrohe Blumenpracht gönnen, die dir das ganze Jahr über Freude bereitet.

Pflegeleichte Blumen: Bunte Abwechslung für deinen Garten

Es gibt viele pflegeleichte Blumen, die den Garten schöner machen. Ein paar davon sind Mädchenauge, Prachtkerze, Pyrenäenaster, Katzenminze, Roter Scheinsonnenhut, Blauraute, Steppensalbei, Rote Spornblume und Wollziest. Diese Blumen sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch sehr attraktiv. Sie sorgen für ein buntes und interessantes Ambiente in deinem Garten. Sie werden auch nicht so schnell von Unkraut überwuchert und bieten eine schöne Abwechslung zu anderen Pflanzen. Du musst also nicht viel Zeit in die Pflege dieser Blumen investieren und kannst trotzdem einen farbenfrohen Garten genießen.

Schnell wachsende Hecken – Carpinus betulus, Fagus sylvatica & mehr

Du möchtest eine Hecke, die schnell wächst? Dann ist eine Hainbuche (Carpinus betulus), eine Rotbuche (Fagus sylvatica) oder ein Feldahorn (Acer campestre) genau das Richtige für dich. Unter den richtigen Bedingungen können sie zwischen 40 cm und 50 cm pro Jahr wachsen. Wenn du stattdessen eine halbimmergrüne oder immergrüne Hecke bevorzugst, sind Liguster oder Thuja ideal. Sie können ebenfalls jährlich zwischen 40 cm und 50 cm wachsen, allerdings benötigen sie ein wenig mehr Pflege als andere Heckenpflanzen.

Garten gestalten: Höhere Gehölze für trockene Standorte

Du hast vor, in deinem Garten höhere Gehölze für trockene Standorte zu pflanzen? Dafür eignen sich beispielsweise Vogelbeeren, Feldahorn, Birken, Sanddorn, Schlehen, heimische Wildrosen und Weiden. So kannst du Bäume an den Rand des Gartens pflanzen und darunter Hecken. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Pflanzen am besten zu deinem Garten passen, kannst du dich auch an einen Experten wenden. Er kann dir nicht nur beim Pflanzen, sondern auch bei der späteren Pflege helfen. So kannst du deinen Garten noch schöner gestalten!

Pflegeleichte Bodendecker: Ehrenpreis, Veronika, Waldmeister & Co.

Du suchst nach einem pflegeleichten Bodendecker? Dann wäre der Ehrenpreis oder Veronika, das Kleinblättrige Immergrün, der Waldmeister, die Fetthenne, das Pfennigkraut, die Taubnessel oder der Blut-Storchschnabel perfekt für Dich. Diese Bodendecker sind zwar relativ anspruchslos, aber dennoch ist es wichtig, dass Du regelmäßig die Blätter entfernst, die absterben. Außerdem solltest Du die Pflanzen nach Bedarf mit frischem Boden und Nährstoffen versorgen. Mit der richtigen Pflege erfreuen sich die Pflanzen an einer langen Lebensdauer und einer gesunden Optik.

Anspruchslose Sträucher für mehr Farbe im Garten

Du suchst anspruchslose Sträucher, die dir ein bisschen Farbe in den Garten zaubern? Es gibt viele Sträucher, die wenig Pflege benötigen und trotzdem ein schönes Ergebnis liefern. Zu diesen Sträuchern gehören zum Beispiel die Scheinspiere, der Blasenstrauch, Deutzien, der Fünffingerstrauch, die Kolkwitzie und die Weigelie. Die Scheinspiere beispielsweise hat im Frühling glänzende, weiße Blüten und im Herbst kleine, dunkelrote Früchte. Der Blasenstrauch hat dunkelrote Blüten und eine gelbgrüne Blattfärbung, die im Laufe des Sommers allmählich dunkler wird. Deutzien sind ebenfalls sehr anspruchslos und verfügen über weiße, zartrosa oder rosa Blüten. Der Fünffingerstrauch wächst im Sommer schnell und hat eine reiche Blüte. Die Kolkwitzie hat rosa Blüten und ein sehr dichtes Laub. Und die Weigelie bringt im Frühling zahlreiche weiße Blüten hervor. Alle diese Sträucher sind wenig pflegeintensiv und sorgen für eine schöne Farbpracht im Garten.

Gesunder Naturgarten mit pflegeleichten Pflanzen

Du möchtest Dir einen Garten anlegen, aber hast nicht viel Zeit für die Pflege? Dann setze auf pflegeleichte Pflanzen, die zu Deinem Standort passen. So entsteht ein attraktiver Naturgarten und Du kannst trotz wenig Zeitaufwand viel Freude daran haben. Es ist wichtig, dass Du die richtigen Pflanzen aussuchst, die sich an Deinen Standort anpassen. Informiere Dich deshalb gut über die Eigenschaften der jeweiligen Pflanzen, bevor Du sie kaufst. Denn nur so kannst Du Deinen Garten gesund und üppig erhalten.

Zusammenfassung

Wenn du deinen Garten pflegeleicht anlegen möchtest, empfehle ich dir, darauf zu achten, dass du nicht zu viele verschiedene Pflanzen hast. Wähle lieber ein paar Pflanzen, die wenig Pflege benötigen. Auch einige Wildblumen, die du unkontrolliert wachsen lassen kannst, können eine interessante und pflegeleichte Abwechslung sein. Außerdem solltest du darauf achten, dass du den Boden im Garten regelmäßig düngst und lüftest, damit er nicht verkrustet. Wenn du dann noch eine automatische Bewässerung installierst, hast du einen Garten, der dir nicht allzu viel Arbeit machen wird!

Du hast nun einige Tipps bekommen, wie du deinen Garten pflegeleicht anlegen kannst. Es ist wichtig, dass du dir überlegst, welche Pflanzen du verwenden möchtest und wie viel Zeit du in deinen Garten investieren möchtest. Wenn du diese Entscheidung getroffen hast, kannst du deinen Garten mit wenig Aufwand schön gestalten und genießen.

Schreibe einen Kommentar